Was bisher geschah.

Kirchengemeinde Hoisbüttel: Was geschah.

 

Vor 2 Jahren die Kirchengemeinde Hoisbüttel wird C-Gemeinde.

Es gibt keine Mittel mehr für Gebäude und keine finanzielle Unterstützung mehr vom Kirchenkreis Ost. Mit der Vorgabe kein Kircheneigentum zu veräußern, steht die Kirchengemeinde Hoisbüttel in der Verantwortung.

 

Mitte Mai 2017:

Eine Baufirma nahm Bodenproben auf dem Kirchengrundstück. Die Frage der Anwohner nach dem Warum wurde nicht beantwortet. Ein Tag später kam die Einladung zu einer Informationsveranstaltung am 22.05.

 

22.5.2017: Informationsveranstaltung der Kirchengemeinde für ganz direkte Anlieger.

Folgenden Informationen gab es dort:

  • Seit 2 Jahren läuft bereits der Planungsprozess für ein Quartierszentrum
  • Nun soll die Kirche abgerissen werden
  • Ein Investor für Wohn- und Quartiersbebauung ist gefunden worden, nachdem 2 mögliche Bauträger kontaktiert wurden
  • Man entschied sich für den Bauträger der Kirche, die PGH
  • Die Kirchengemeinde bleibt, die Arbeit kann weitergehen und die Finanzierung soll über die Vermietung von Wohnungen gesichert werden.
  • Das Projekt wurde als  „Win-Win Situation“ für alle (d.h. Kirchengemeinde und Investor) dargestellt.
  • Noch am selben Abend entschieden sich die informierten Anwohner eine BI zu gründen 

22.5.2017 Die Vorlage 0415/IX /

Aufstellungsbeschluss zur Änderung der Bebauungsplanung wird ins Netz gestellt:

www.ammersbek.sitzung-online.de/bi/

 

Am 26.05.2017 erscheint ein Artikel im Hamburger Abendblatt. 

Es gibt erstmalig konkrete Zahlen, die am 22.05. nicht genannt wurden. Der Artikel des Journalisten war am 18.05. mit folgenden Informationen fertig geschrieben:

  • 500 qm Quartierszentrum
  • 35 Wohnungen
  • In Form eines L auf dem hinteren (zum Bach) gelegenen Grundstücksteil
  • Der Investor PGH wird erstmalig genannt. Im Internet stellt die PGH ihre Wohnprojekte der Vergangenheit so dar: www.agh-pgh.de

01.06.2017: Offizielle Gründung der BI

 

07.06.2017: Informationsveranstaltung in der Kirchengemeinde für Anwohner

Während dieser Veranstaltung hat Pastor Weisswange von 5-6 Investoren gesprochen.

 

15.06.2017 Ortsbegehung durch Bauausschussmitglieder

Die Bauausschussmitglieder wurden zur Ortsbegehung eingeladen. Herr Weisswange wurde über das Treffen informiert und nahm auf eigenen Wunsch ebenfalls teil.

 

21.6.2017, Bauausschusssitzung und Übergabe von über 1.000 Unterschriften für eine 1-geschossige Bebauung

Bauausschusssitzung zur Vorlage der B-Plan Änderung. Der Aufstellungsbeschluss für das Kirchengrundstück wurde auf Antrag der SPD und durch Befürwortung dieses Antrages in einer positiven Abstimmung durch die Mehrheit von CDU und SPD von der Tagesordnung genommen. So soll dem Dialog zwischen Kirche und BI eine Chance gegeben werden. Der Bürgemeister gibt zu bedenken, dass bei einer Rücknahme die Gemeinde Ammersbek keinen Einfluss mehr auf das Projekt habe.

 

27.06.2017 Gesprächstermin mit der Pröpstin Lübbers

Gesprächstermin mit der Pröpstin Lübbers, Pastor Weisswange und Mitgliedern der Kirche und des Kirchenkreises Hamburg-Ost. Vereinbart wurde eine enge, lösungsorientierte Zusammenarbeit an alternativen Möglichkeiten zum Erhalt der Gemeindearbeit. Unsere Konzepte stießen auf großes Interesse und es wurde ein Arbeitskreis gebildet. 

 

Der Kirchenkreis hat klar signalisiert, die Kirche muss nicht abgerissen werden. Es werden jedoch in den kommenden Jahren viele Reparaturen fällig.  Aus dem Baufond des Kirchenkreises Ost erhalten Kirchengemeinden der C-Kategorie keine Zuschüsse mehr. Ebenso gibt es aufgrund sinkender Kirchenmitgliederzahlen eine monatliche Unterdeckung.

Ein Abriss wäre nur nötig, wenn das Bauvorhaben in der jetzt vorgestellten Form umgesetzt werden soll, da die Gebäude mittig auf dem Grundstück stehen. Das Grundstück und alle Einnahmen daraus gehören der Kirchengemeinde Hoisbüttel und müssen nicht an den Kirchenkreis abgeführt werden.                       

 

06.07.17 Treffen mit Pastor Weisswange

Die IGEL trafen sich mit Pastor Weisswange, Frau Holz und Herrn Jaap zur weiteren Erörterung und Vorstellung eines alternativen Konzeptes. Herr Weisswange bat bei diesem Treffen um Diskretion und Verschwiegenheit der Presse gegenüber. Gleichzeitig erfuhren wir von Gemeindemitgliedern, dass der Pastor an seiner Planung festhält.

 

12.07.17 Treffen in der Kirche mit Politik und Investor

Die Kirchengemeinde Hoisbüttel lädt die Mitglieder der Gemeindevertretung sowie Vertreter des Investors PGH ein. Die BI wurde über den Termin nicht informiert und zwei BI Mitgliedern wurde der Zutritt des Kirchengebäudes verwehrt. Am selben Tag fand das offen kommunizierte Treffen der BI statt. 

 

18.07.17: Bürgermeister Ansén gibt den Rücktritt von Herrn Pastor Weisswange als Vorsitzender im Kirchengemeinderat und den Rücktritt des Finanzvorstands Herrn Ulbricht (Schatzmeister) auf der Gemeindevertretersitzung bekannt. Herr Ulbricht wird weiter die Finanzen führen, Herr Weisswange ist weiter Pastor der Kirchengemeinde. Das Amt des Vorsitzes wurde an Frau Holz übergeben. Der künftige Ansprechpartner seitens der Kirchengemeinde für uns ist Herr Hintze.

 

18.08.17: Arbeitstreffen mit dem Kirchengemeinderat und dem Leiter der Verwaltung der Finanzen und Liegenschaften vom Kirchenkreis-Ost fand statt. Die Entscheidung, was passieren soll, kann natürlich nur die Kirchengemeinde Hoisbüttel als Eigentümer treffen. Unsere Vorschläge bezogen sich im Wesentlichen darauf, die Kirchengemeinde Hoisbüttel bei dem Erhalt der jetzigen Bebauung zu unterstützen. Dies sollte als Hilfe dienen, damit nicht, wie bisher von der Kirchengemeinde Hoisbüttel geplant, alles abgerissen wird und durch eine hohe  Wohnbebauung mit  Quartierszentrum ersetzt wird. In beiden Fällen, sowohl im bestehenden Gebäude als auch im Quartierszentrum benötigt die Kirchengemeinde ein Organisationsteam. Für den Betrieb von Kirche und Begegnungsstätte in den bisherigen Räumen hätten wir uns gern gemeinsam mit der Kirchengemeinde für eine nachhaltige Umsetzung engagiert. 

Eine mehrgeschossige Bebauung durch einen Investor lehnen wir nach wie vor ab.

Ergebnis des Gesprächs:

Das vorliegende Konzept des Investors löst für die Kirchengemeinde Hoisbüttel alle ihre Probleme. Eine Mitwirkung an der Erarbeitung einer Alternative, die zur Erhaltung des Status Quo führen könnte, wird abgelehnt.  Die Bürgerinitiative Lottbeker IGEL bleibt offen für Gespräche und weiterhin an einer konstruktiven Zusammenarbeit interessiert.              

 

12.09.17:  Antrag im Finanzausschuss auf Prüfung und Beantragung öffentlicher Fördermittel für das geplante Quartierszentrum und den Wohnungsbau in Lottbek vom 21.08.2017 der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen. Vorlage Nr. 0452/IX Datum: 23.08.2017.

Der Antrag ist von den anderen Parteien einstimmig abgelehnt worden.

 

 

Das denkt der IGEL:

 Wir haben das Gefühl vom Kirchengemeinderat nicht ernst genommen zu werden:

  • Die BI wird ausgeladen wenn sich Kirche, Politik und Investor treffen
  • Es findet keine offene Kommunikation zwischen Kirche und BI statt
  • Warum wird die Verantwortung einer 87-jährigen Dame, die wir sehr schätzen, aufgebürdet?
  • Warum erfahren wir von dem Rücktritt unserer Ansprechpartner erneut erst aus der Zeitung?
  • Warum entzieht sich Pastor Weisswange dem Dialog und der konstruktiven Zusammenarbeit?
  • Gute Zusammenarbeit sieht in unseren Augen anders aus!
  • Wir bedauern die starre Haltung des Kirchengemeinderates und des Kirchenkreises.

 

Download
Hier sind die ersten Vorschläge, die wir im Gespräch am 27.06.2017 diskutiert und am 06.07.2017 vertieft haben. Die Skala von 1-10 zeigt die Auswirkungen auf (1-minimalinvasiv, 10 maximalinvasiv)
IGEL_Vorschläge_an_die_Kirche.pdf
Adobe Acrobat Dokument 102.8 KB


Hier – wo heute die Kirche steht soll massiv gebaut werden.